Kleine Hunde Logo

Wer braucht eigentlich eine Hundeversicherung?

wer-braucht-eigentlich-eine-hundeversicherung

Mit der Hundeversicherung ist euer Hund im Notfall bestens versorgt. Außerdem schützt sie euch vor Kostenfallen beim Tierarzt. | © andresrphotos/photodune.net

Hundeversicherung oder nicht?

Das Thema Versicherung ist nie ein besonders angenehmes Thema, denn stets stellt sich die Frage nach dem Warum und ob man die Versicherung überhaupt benötigt. Oft geht es dann auch noch um das Liebe Geld, schließlich kosten Versicherung eine Kleinigkeit und nicht jeder kann diese Mehrkosten im Alltag einfach so tragen. Wer einen Hund hat, darf demnach ausgiebig grübeln. Wann und unter welchen Umständen macht eine extra Hundeversicherung wirklich Sinn? Was bringt sie dem Hund und was kostet sie euch im Monat? Und wenn eine Hundeversicherung Sinn macht, welche braucht ihr dann überhaupt? Nur die Hundehaftpflicht, oder gleich noch die Hundekrankenversicherung? Fragen über Fragen. Dieser Artikel soll ein wenig aufklären, zum nachdenken anregen und das Thema Hundeversicherungen im allgemeinen ein wenig beleuchten. Für alle die noch keine Ahnung haben, oder darüber nachdenken eine Versicherung für ihren Hund abzuschließen.

Welche Arten von Hundeversicherung gibt es?

Zunächst einmal müssen die unterschiedlichen Angebote im Bereich der Hundeversicherungen etwas genauer betrachtet werden. Da gibt es zum einen die Hundehaftpflichtversicherung, die bei Sachschäden oder Personenschaden eintritt. Also immer dann, wenn euer Hund etwas zerstört oder beschädigt, sei es nun ein Gegenstand oder einen Jogger. Dann gibt es noch die sogenannte Hunde OP Versicherung, die immer dann zahlt, wenn es beim Tierarzt so richtig teuer wird, also bei echten Operationen. Zu guter Letzt folgt noch die Hundekrankenversicherung, die im Grunde fast alle Tierarztkosten und selbstverständlich auch Operationen für euch und euren Hund übernimmt. Die Hundekrankenversicherung ist eine Art Vollschutz, für alle die Angst vor plötzlichen kosten oder teuren Medikamenten haben.

Was kostet eine Hundeversicherung?

Nun wissen wir, dass es drei verschiedene Arten von Hundeversicherung gibt, doch was genau sie kosten, bleibt erst einmal offen. Das hat einen guten Grund, denn Versicherungen unterscheiden sich in ihren Leistungen, Schadenssummen, sowie vielen anderen Details. Pauschal lässt sich demnach auch kein Preis nennen, da es immer auf den Einzelfall und die gewählten Konditionen ankommt. Natürlich lassen sich aber durchaus bestimmte Gebühren nennen, die eine ungefähre Einschätzung der Kosten widerspiegeln, die eine entsprechende Hundeversicherung verursacht.

Hundehaftpflichtversichung: ca. 5 Euro Pro Monat
Hunde OP Versicherung: ca. 10 Euro im Monat
Hundekrankenversicherung: ca. 30 Euro im Monat

Sind die Hundehaftpflichtversicherung und die Hunde OP Versicherung vermutlich für jeden relativ problemlos zu zahlen, ist die Gebühr für die Hundekrankenversicherung entsprechend üppiger. Doch auch das kann sich lohnen, denn zum einen sind Tierarztbesuche in der Regel recht teuer, zum anderen können sich gerade im Alter auch die Kosten für Medikamente oder chronische Erkrankungen summieren. Wer sich dann früh versichert hat, braucht keine Angst vor hohen Rechnungen mehr zu haben, weil die Versicherung dies übernimmt. Für 30 Euro existiert also ein Komplettschutz für den Hund und ein Schutz für den Halter vor hohen kosten. Und wie wir alle wissen, kommen Krankheiten beim Hund meist überraschend, schnell und ziemlich unerwartet. Oder anders gesagt: Immer dann wenn man gerade knapp bei Kasse ist, oder eine teurere Anschaffung hinter sich hat.

Wann zahlt die Hundeversicherung?

Das Thema Hundeversicherung ist ein sehr komplexes Thema. Es gibt viele Konditionen, viele Ausnahmen und viele Dinge die es dabei zu beachten gibt. Da diese Informationen anderswo besser verfügbar sind, möchte ich hier nun gar nicht so sehr ins Detail gehen, sondern eher einen Überblick verschaffen. Kurz gesagt zahlt die Hundehaftpflichtversicherung immer dann, wenn euer Hund einen Unfall oder Schaden verursacht. Die Hunde OP Versicherung zahlt teure Operationskosten, samt Verbrauchsmaterial und eventuellen Nachbehandlungen. Die Hundekrankenversicherung übernimmt dagegen fast alle Tierarztlichen Gebühren, samt Medikamentenkosten und vieles mehr. Wer mehr dazu erfahren möchte und sich allgemein über Hundeversicherungen informieren will, dem empfehle ich die Informationsseite Hundeversicherung.io auf der wirklich alles was irgendwie wichtig ist, genauer erklärt und aufgeschlüsselt wird. Schaut einfach mal vorbei, wenn ihr überlegt eine Versicherung für euren Hund abzuschließen und noch ein paar Fragen habt.

Versicherung für den Hund ratsam?

Am Ende muss jeder selbst entscheiden, wann eine Versicherung für den eigenen Hund wirklich Sinn macht. Ich selbst hätte mir bei meinem Hund beispielsweise bereits viele Kosten erspart, hätte ich frühzeitig eine Hundekrankenversicherung abgeschlossen. Mal ganz davon abgesehen, dass ich bei größeren Behandlungen immer viel rechnen und mir manches mal auch Geld leihen musste. Es sind nicht einmal die Impfungen, nicht die kleinen Routineuntersuchungen, es sind die großen, überraschenden Zwischenfälle, bei denen sich die Kosten blitzschnell verdoppeln und verdreifachen. Der Hund verschluckt etwas und schon sind teure Röntgenbilder, Eingriffe und Kontrollen notwendig. Oder er stolpert, verknackst sich das Bein und zack habt ihr die umfangreiche Tierarztrechnung vor euch liegen. Außerdem bleibt es meistens ja nicht bei einem Besuch, sondern auch hier müsst ihr im Notfall mehr als einmal vorbeischauen und noch einmal zur Kontrolle.

Wer genug verdient, um immer etwas für eine mögliche Operation bei Seite zu legen, braucht aber wohl auch keine Hunde OP Versicherung oder Hundekrankenversicherung. Ob es nicht trotzdem Sinn macht, steht natürlich auf einem anderen Blatt Papier, denn ich zahle lieber 20-30 Euro im Monat, als im Ernstfall dann direkt und auf einen Schlag 1.500 Euro und mehr. Die Hundehaftpflichtversicherung ist dagegen für jeden zu empfehlen, denn sie sichert euch ab und ist in manchen Bundesländern sogar bereits eine Pflichtversicherung für Hundehalter. Aus gutem Grund, denn wenn euer Hund einen Unfall verursacht, sind die entstandenen Kosten meist enorm hoch und privat kaum zu tragen.

Lasst euch all die Infos einfach mal durch den Kopf gehen und entscheidet dann selbst. Versichern oder nicht, das hängt vor allem vom eigenen Kontostand ab, denn wer selbst kein Geld sparen kann, ist mit einer Versicherung meist ziemlich gut beraten, wie ich finde. Auch sonst sind gerade die Hunde OP Versicherungen durchaus sinnvoll, da im Notfall nicht Geld zusammengesucht werden muss und die Entscheidung sofort getroffen werden kann, ohne dass Geld dabei überhaupt eine Rolle spielt. Das ist im Falle eines Falles viel Wert und gibt euch in solchen Situationen auch die notwendige Ruhe.